zur Übersicht

Rupprecht Düll (Hrsg.)

Das Maß aller Dinge und der Mensch

Aus dem Inhalt:

Teil 1: Referate

  • Neumaier, O.: Ist der Mensch das Maß aller Dinge?
  • Hohenwallner, I.: Bertolt Brecht und die Antike.
  • Witek, F.: Helena pulcherrima – “… gleicht sie fürwahr einer Göttin von Ansehn!”.
  • Hillert, A.: Hippokrates-Bildnisse und andere Leitmotive ärztlicher Identität. Arzt-Darstellungen zwischen klassischem Altertum und Postmoderne.
  • Dürhammer, I.: “Des Glückes Maass soll schäumend überfliessen”. Schuberts Maler- und Theater-Freunde als fröhliche Unsinnsbrüder.
Teil 2: Diskussionsbeiträge

  • Speyer, W.: Gott als das Maß aller Dinge.
  • Scheibel, H.-P.: homo-mensura-Satz oder Deus-mensura-Satz?.
  • Keßler, S.: Selbstbewusstsein – ein Bewußtseinszustand.
  • Trauboth, H.: Ist der Mensch das Maß aller Dinge? Konsequenzen aus den Folgen der Nazi-Ideologie.
  • Bürgschwendtner, A.: Philosophie, Protagoras und Regelkreise psychischer Mechanismen in “guter Gestalt”.
  • Düll, R.: Bestimmt der Mensch alle Werte?
  • Düll, S.: Die “Regula” in der Schule zum “Dienst des Herrn”.
2006
broschiert
117 Seiten
30 Abbildungen
18,00 €
3-933925-85-1
Impressum